Auch Fiat im Fokus der Abgasaffäre

Partner:
Feiertag?
  • Möglicherweise hat auch der italienische Autobauer Fiat eine Technik eingesetzt, um bei Schadstoffwerten zu tricksen. Diesem Verdacht geht nach Recherchen von NDR, WDR und "SZ" nun die Untersuchungskommission von Verkehrsminister Dobrindt nach.


    Die von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt eingesetzte Untersuchungskommission zur Aufklärung der Abgasaffäre in der Autobranche weitet ihre Ermittlungen aus. Die Kommission und das Kraftfahrtbundesamt (KBA) gehen nun auch dem Verdacht nach, dass der italienische Autohersteller Fiat eine Technik eingesetzt haben könnte, um sich die aufwendige Schadstoffreinigung zu ersparen.


    Der Hinweis auf Fiat war vergangene Woche von Bosch gekommen, dem weltweit größten Autozulieferer mit Sitz in Stuttgart. Bosch hatte dem KBA gemeldet, ein bestimmtes an Fiat geliefertes Teil der Motorsteuerung werde dort offenbar in fragwürdiger Weise eingesetzt. Dobrindt ließ daraufhin diese Woche sowohl Bosch als auch Fiat in die Untersuchungskommission einbestellen und nahm an diesen Sitzungen auch selbst teil.


    Bosch kooperiert, Fiat blockiert


    Dem Vernehmen nach hat Bosch kooperiert, Fiat hingegen blockiert. Das KBA testete auf die Schnelle bereits ein Modell von Fiat. Das Resultat: Auffälligkeiten und Zweifel, ob Fiat legal agiert. Die Abgasreinigung bei Diesel-Fahrzeugen von Fiat wird nach einer bestimmten Zeit offenbar abgeschaltet. Als KBA und Ministerium Fiat mit dieser Erkenntnis konfrontierten, soll der italienische Hersteller keine oder zumindest keine nachvollziehbare Erklärung geliefert haben. Jetzt wird weiter getestet.


    Das KBA will auf dem Prüfstand herausfinden, ob Fiat manipuliert. Falls das nicht ausreicht, will das KBA zusätzlich Tests auf der Straße vornehmen - auch wenn das länger dauert. Fiat hatte vor knapp zwei Jahren den US-Konzern Chrysler übernommen; seitdem firmiert das Unternehmen unter dem Namen Fiat Chrysler Automobiles (FCA).


    Bei den Ermittlungen der Diesel-Untersuchungskommission geht es um Modelle von Fiat, nicht um Modelle Chrysler. Ein FCA-Sprecher antwortete auf die Anfrage, was es mit dem Verdacht von Unregelmäßigkeiten auf sich habe, mit den Worten: "Kein Kommentar". Bosch erklärte, man kooperiere "in vollem Umfang" mit den Behörden.

    Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

    Mein 500X: 500X OFF ROAD 1.6 E-torq, Panda Lounge 1,2 8V
  • Rentabel sind momentan auch nicht die Automobilaktien und dies quer über den gesamten Markt.
    Haufenweise Rückrufaktionen und nun der erweiterte Abgasskandal lassen das Vertrauen in die Automobilaktien sinken.


    Dem Endkunden scheint es aktuell nicht so sehr zu interessieren, denn der Absatz an PKW ist steigend.


    Der Diesel-Anteil lag 2015 bei 48%, im 1.Quartal 2016 bei 47,4%.
    Wird hier schon auf den Abgasskandal reagiert?

    Pessimisten stehen im Regen, Optimisten duschen unter den Wolken.

    Mein 500X: 500X OFF ROAD 1.6 E-torq, Panda Lounge 1,2 8V

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!